Skip to main content

Bremsenfalle für Pferdebremsen

Neben den Kriebelmücken, die Pferden erheblich zusetzen, sind ein noch größeres Problem die Pferdebremsen. Sie fallen oft zahlreich über Pferde und Kühe her und stechen sie um Blut abzusaugen.

Schützen können Sie Ihre Pferde entweder mit speziellen Sprays oder aber auch mit Bremsenfallen, die mit oder auch ohne Lockstoffe funktionieren.

Eine Bremsenfalle ist auf Dauer nicht nur deutlich preiswerter sondern erheblich einfacher einzusetzen als die Pferde täglich mit Spray zu besprühen.

 

Darum werden bevorzugt Pferde von Bremsen angefallen

Pferde sind ebenso wie Kühe warmblüter

So funktioniert eine Bremsenfalle

Eine Falle für Pferdebremsen besteht aus einer schwarzen Kugel, die das Hinterteil eines Pferdes vortäuschen soll. Durch diese schwarze Kugel werden Pferdebremsen angelockt und sie lassen sich darauf nieder.

Umspannt ist die schwarze Kugel mit einem trichterförmigen Netz, das nach obenhin spitz zuläuft. Am oberen Ende dann befindet sich ein Gefäß, in das die Pferdebremse dann einfliegt und nicht mehr heraus findet.

Diese Bremsenfallen haben sich als sehr zuverlässig erwiesen.

Weitere Bremsenfallen finden Sie >>> HIER <<<.

Nähere Informationen zu Bremsen allgemein

Als Bremsen bezeichnet man ganz allgemein fliegende, blutsaugende Insekten, die den Stubenfliegen recht ähnlich sehen. Sie sind spezialisiert auf Warmblüter wie Pferde, Kühe aber auch Menschen..

Da Bremsen besonders gern Pferde als Blutlieferant nutzen, werden sie oft auch als Pferdefliege oder Pferdebremse bezeichnet. Auch Menschen werden immer wieder von Ihnen belästigt und müssen dabei feststellen, wie hartnäckig diese Tiere ihre Ziele verfolgen. Ein Vertreiben ist so gut wie nicht möglich.

Pferdebremsen sind deshalb gefährlich, weil sie Krankheiten wie Borreliose übertragen können.

Ebenso wie Mücken stechen die Pferdebremsen mit einem Saugrüssel, der aber deutlich dicker als bei einer Mücke ist. Auch hier wird ein Sekret in die Wunde gespritzt, dass die Blutgerinnung während des Saugens verhindern soll. Dieses Sekret und die mit dem Stich einhergehende allergische Reaktion erzeugt eine juckende Schwellung.

Pferdebremsen stechen Pferde und auch Kühe bevorzugt in die Bauchgegend oder in die Schulterblätter, weil die Tiere dort nicht mit dem Schwanz hinschlagen können.

Angelockt werden sie durch den Geruch des Pferdes, der durch Schweiß oder Atem entsteht und durch die Körperwärme.

Hier noch einmal die Fakten zusammen gefasst:

  • Pferdebremsen sind tagaktiv.
  • Sie lieben hohe Luftfeuchtigkeit. Deshalb halten sie sich besonders gern in feuchten Wiesen oder Wassernähe auf.
  • Pferdebremsen stechen bei bei Kühen und Pferden bevorzugt in den Bauch- oder Schulterbereich, weil sie außerhalb des Bereichs liegen, die durch den Schweif erreicht werden können.
  • Da die Pferdebremsen von einer Stichstelle zur nächsten fliegen, besteht die Gefahr, dass auch Krankheiten übertragen werden.
  • Gerade im Sommer oder bei einem Ausritt macht sich die Bremse besonders häufig bemerkbar, weil sie vom Schweißgeruch und Atem des Pferdes angezogen wird.

Warum sind Bremsenfallen so teuer?

Auf den ersten Blick erscheint der Preis für eine Bremsenfalle recht teuer, denn die meisten Angebote liegen bei ungefähr 125,00 Euro.

Eine Bremsenfalle ist aber eine recht große Konstruktion. Der schwarze Ball hat meist einen Durchmesser von ca. 60 cm und das trichterförmige Netz hat einen Durchmesser von ca. 100 cm.

Die ganze Konstruktion ist dann über 2 Meter hoch und wird von einem stabilen Rohr gehalten, das unten mit einem Erdbohrer versehen ist.

Schauen Sie sich den Aufbau einer Bremsenfalle hier einmal an:

.

.

Wenn Sie handwerklich begabt sind, können Sie eine Bremsenfalle aber auch selber bauen.

Eine Bremsenfalle selber bauen

Eine Bremsenfalle besteht aus 4 Bauteilen. Das wichtigste Teil ist ein großer, schwarzer Ballon, der das Hinterteil eines Pferdes darstellen soll.

Diesen schwarzen Ballon fliegen die Pferdebremsen an und lander darauf. Unterstütz werden kann die Wirkung noch durch ein Lockmittel, das auf den Ballon aufgetragen wird (siehe weiter oben).

Eine Pferdebremse kann beim Abflug nur nach oben steigen. Darum ist der Ballon von einem trichterförmigen Netz umgeben, das die Bremse nach oben zu einem Auffanggefäß leitet, in dem sie dann gefangen wird,

Schauen Sie sich das folgende Video an, bei dem es um den Selbstbau einer Bremsenfalle geht:

.

Sie sehen, der Selbstbau einer Bremsenfalle ist gar nicht so einfach und wenn Sie alle Bestandteile kaufen, wird es auch nicht viel günstiger.